a.cappella. – NATÜRLICH!
 

Ganz international streift der Kammerchor Salzburg durchs Gelände:
Obwohl schon Juni, träumt er mit William Byrd noch von "This sweet and merry month of May", lässt "Sweet Honey sucking Bees" schwärmen oder lauscht mit Monteverdi den murmelnden Wellen "Ecco mormorar l'onde". Dazu zirpt die Grille von Josquin de Prez und Hindemiths Reh und Schwan, an deren gedichteter Wiege Rainer Maria Rilke stand, äugen aus den "Six chansons" herüber. Oliver Kraft auf den Flöten trägt nicht nur Flötentöne von Ibert und Debussy, sondern auch eigene Kompositionen dazu bei. Italienische Katzen, Hunde, Kuckucke treffen französische Hühner und Anton Dvorák entführt uns mit 5 Chören op.63 in die Natur.
In jedem Fall wird die Natur Protagonistin des vielgestaltigen, aufregenden und auch heiteren Programmes sein!