OSTERSINGEN "RESURREXIT!"

Mit "Resurrexit" bringt der Kammerchor Salzburg in Zusammenarbeit mit der musica antiqua Salzburg ein Programm zur Aufführung, das das Fest der Auferstehung Jesu Christi im Stile des 16. bzw. 17. Jhds. zum Thema hat. Dabei stehen v.a. Werke Jacobus Gallus' (1550-1591) und Michael Praetorius' (1571-1621) im Vordergrund, thematisch umrahmt von Gregorianischen Chorälen, wobei die Ostersequenz "Victimae paschali laudes" den Beginn und das doppelchörige "Pater noster" den Abschluss des Programmes bilden. Als besonderer Reiz kann das Wechselspiel zwischen vokalen und instrumentalen Parts betrachtet werden; das Bläserensemble (mit zwei Zinken und vier Posaunen) tritt in Dialog mit den Sängerinnen und Sängern, was in Jacobus Gallus' "Missa canonica" sogar in eine direkte Doppelchörigkeit zwischen Bläsern und Chor mündet.
Jacobus Gallus wurde 1550 als "Jacob Handl" im heutigen Slowenien geboren und komponierte sowohl geistliche als auch weltliche Werke, wobei sein Schwerpunkt auf der Kirchenmusik lag. Sein Hauptwerk allein, das "Opus musicum", eine Sammlung von Motetten für das gesamte Kirchenjahr, umfasst 374 Kompositionen. Jacobus Gallus gelang es, niederländische und venezianische Einflüsse der Musiktradition seiner Zeit zu verbinden, was ihm auch den Beinamen "Österreichischer Palestrina" einbrachte. Er starb 1591 im Alter von 40 Jahren in Prag.
Michael Praetorius wurde 1571 als "Michael Schulthei" in Kreuzburg (Thüringen) geboren und starb 1621 in Wolfenbüttel. Er hinterließ ein äußerst umfangreiches Werk; allein die neun Bände "Musae Sioniae", herausgegeben zwischen 1605 und 1610, enthalten über 1200 Gesänge. Neben Motetten, geistlichen Konzerten, Psalmen, Orgelsätzen und Tänzen verfasste er auch theoretische Schriften, das "Syntagma musicum" in drei Bänden. Darin sind u.a. alle Instrumente der damaligen Zeit beschrieben.
Diana Plasse, Sopran
Christian Giglmayr, Tenor
Kammerchor Salzburg
Musica Antiqua Salzburg
Martin A. Fuchsberger