Was wir gerne singen

Unser Schwerpunkt liegt sicherlich in der klassischen Musik, vor allem der Musik der Renaissance und des Barock. Die Passionen Bachs, seine Motetten und Kantaten sind uns gleichermaßen vertraut und wertvoll wie die Musik seiner Vorgänger Schütz und ganz besonders Monteverdi. Große Werke mit Orchester wie Händels "Israel in Egypt", Haydns "Schöpfung", Mozarts "Requiem" oder Mendelssohns "Lobgesang" bilden unsere besetzungsmäßige Obergrenze.
Aber auch moderne Literatur ist uns eine willkommene Herausforderung. "Kontinent Scelsi", mit dem die Salzburger Festspiele neue Klangwelten beschritten, war für uns das erste Engagement bei den Salzburger Festspielen und gleichzeitig eine Ermunterung, zeitgenössische Musik in unserem Repertoire weiter zu pflegen.
Mit der Lungauer Jazzband und Rudi Wilfinger bekamen wir einen kongenialen Partner, der uns die Klangwelt des Jazz eröffnete. Seine Jazzmesse wurde mit uns an mehreren Orten in Österreich aufgeführt.
A cappella Literatur lässt sich hier nicht so leicht zusammenfassen: sie zieht sich praktisch durch die ganze Musikgeschichte und wird eher thematisch zusammengestellt. "Nordlicher", "Satierisches" und natürlich das weite Feld der "Liebe" und "Leidenschaft" singen wir in allen Stilen und Besetzungsvarianten, von Doppelchörigkeit bis zu Männer- und Frauenchorbesetzung. Stilistisch vom Volkslied (beim internationalen Chorwettbewerb in Spital heben wir sogar den 1. Preis im Volksliedbewerb gewonnen!) über Volksliedbearbeitungen bis zum Kunstlied decken wir eine breite Palette ab.